Wohnung Fristlos Kündigen

Stornierung ohne Vorankündigung

Die fristlose Kündigung bei der Anmietung einer Wohnung erfordert einen wichtigen Grund. Irgendwann verließ er seine alte Wohnung ohne Vorankündigung. Führt Schimmel in der Wohnung zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung, können die Mieter den Mietvertrag fristlos kündigen. Wenn die Wohnung einen sehr erheblichen Mangel aufweist und der Vermieter nicht bereit ist, den Mangel zu beheben, kann der Mieter fristlos kündigen.

Die Wohnung verrottet: Die Kündigung ist fristlos möglich.

Sie können sich gegen die Vernachlässigung Ihrer gemieteten Wohnung absichern. Zwei Entscheidungen festigen Ihre Rechte als Vermieter: Die Deponierung von Abfall und Schrott berechtigen den Eigentümer, den zuständigen Pächter fristlos zu kündigen, wenn eine Geruchsbeeinträchtigung festgestellt werden kann oder die Gebäudesubstanz bedroht ist. Eine Mieterin hatte Holzträger im Hausflur seiner Wohnung geparkt.

Die Wohnung war schmutzig. Aus diesem Grund hat der Hausherr den Mietvertrag nach Mahnung fristlos gekündigt. Allerdings hat sich der Pächter nicht aus dem Haus zurückgezogen. Nach dem Urteil des Gerichts Berlin musste der Pächter die gemietete Wohnung nach § 546 Abs. 1 BGB aufgeben. Ein Grund zur Kündigung nach 543 Abs. 2 BGB bestand, weil der Pächter die gemieteten Räume durch Versäumnisse in erheblichem Maße gefährdet hat.

Das Mietobjekt war bereits von der erheblichen Verletzung des Vertrages durch den Mieter betroffen. Bei einer mehrwöchigen Lagerung in einer gemieteten Wohnung reicht es im Prinzip nicht aus, wenn der Mieter fristlos kündigt. Eine solche Beendigung ist auch nicht durch die reine Deponierung von Abfällen gerechtfertigt. Die Anhäufung von Schrott und Abfall berechtigt nur dann zur fristlosen Beendigung, wenn die anderen Bewohner des Hauses durch schlechte Gerüche gestört werden oder wenn die Bausubstanz bedroht ist.

In dem beschlossenen Gerichtsstreit drohen weitere Wertminderungen der Bausubstanz und darüber hinaus die Gefährdung durch Schädlingsbefall (LG Berlin, Urteile vom 28.02. 11, Az. 67 S 109/10). Das Landgericht Hamburg-Harburg hat ebenfalls im MÃ??rz 2011 entschieden, dass die VernachlÃ?ssigung einer Wohnung und das damit verbundene Risiko eines Schädlingsbefalls zur KÃ?ndigung berechtigt.

Eine Vermieterin hatte den Mietvertrag nach einer Verwarnung und einer Reinigungsaufforderung wegen der Aufbewahrung von Abfall in einer gemieteten Wohnung und der damit verbundenen Geruchsbelästigung fristlos gekündigt. Weil der Pächter nicht ausgezogen ist und den Abfall in der gemieteten Wohnung immer noch nicht entfernt hat, hat der Hausherr eine Klage auf Zwangsräumung eingereicht. Die Vermieterin war nach Ansicht des Landgerichts gemäß 546 Abs. 1 BGB zur Zwangsräumung und Übergabe der gemieteten Wohnung berechtigt.

Die Mieterin hatte ihre Mietvertragspflichten, vor allem die Sorgfaltspflicht gemäß 543 Abs. 2 BGB gebrochen und sein Benehmen trotz Verwarnung nicht geänder. Auch der Pächter hatte durch sein Handeln die Ruhe des Wohnhauses gemäß 569 Abs. 2 BGB beeinträchtigt. Die übrigen Hausbewohner wurden bei der Benutzung ihrer Wohnung durch die Vernachlässigung der Wohnung und den daraus folgenden Geruch sowie die daraus resultierende Gefährdung durch Ungezieferbefall beunruhigt.

Eine Fortführung des Mietvertrages war daher für den Verpächter nicht mehr sinnvoll (AG Hamburg-Harburg, Urteile vom 18.03. 11, Ref. 641 C 363/10). Klicke auf die untenstehenden Sterne (5 Sterne = sehr gut): Folgende Leistungen sind auch für dich interessant: Verstößt der Bewohner gegen seine Mietvertragspflichten, reagiert ein Teil der Anbieter und Administratoren zügig mit einer Aufhebung.

Dies ist nachvollziehbar, aber oft verfrüht, wenn der Pächter gegen die Duldungspflicht verstößt. Häufig bemerken Pächter erst nach ihrer unangekündigten Beendigung, dass sie zu weit gehen und sich dann besonders richtig benehmen in der Hoffnung, dass die Beendigung dann ineffizient wird. Der BGH hat in einem kürzlich ergangenen Beschluss festgelegt, wer im Falle einer erfolglosen Beendigung persönlicher Ansprüche das Anwaltshonorar zu zahlen hat.

Selbst wenn ein Hauswirt seinen Pächter wegen persönlicher Nutzung ineffektiv beendet, benötigt er die Ausgaben für seine.... Die persönliche Nutzung ist einer der häufigste Grund für die Beendigung einer Mietbeziehung. Nach einem Gerichtsurteil kann ein Pächter nur kündigen, wenn Sie als Eigentümer ein begründetes Recht an der Wohnung haben....

Mietmängel, die dem Eigentümer nicht angezeigt wurden, geben dem Eigentümer das Recht, den Mietvertrag fristlos zu kündigen. Dies ist das Ergebnis eines BGH-Urteils, das für alle Hauswirte sehr wichtig ist. Übungsbeispiele zeigen, dass Mietinteressenten oft zu unrechtmäßigen Mietminderungen führen. Der BGH hat nun in einem zufriedenstellenden Ergebnis festgestellt, dass im Falle einer ungerechtfertigten.... Das ist auch darauf zurückzuführen, dass viele Bewohner Schimmelpilzflecken in der Wohnung zum Beispiel als Gelegenheit nutzen, ihren Mietvertrag vorzeitig zu kündigen....

Bei Einzug eines neuen Mieters in die gemietete Wohnung sollte jeder Eigentümer und Administrator ein Abnahmeprotokoll erstellen. Insbesondere, um den Status und die Ausrüstung der gemieteten Wohnung nachzuweisen, wenn die Miete nach Jahren wiederhergestellt wird.... Erfreulich ist, dass der BGH in einem laufenden Gerichtsurteil die Rechte der Grundbesitzer anerkennt.

Wer seine Mieten trotz Verwarnung nicht pünktlich bezahlt, darf nicht....

Mehr zum Thema