Wie kann ich mich vor Abmahnungen Schützen

Inwiefern kann ich mich vor Abmahnungen schützen?

Gerade bei "präventiven" Abmahnungen kann man sich nicht vor weiteren Abmahnungen schützen. Der Schutz vor Abmahnungen und Unterlassungsklagen. Gegen Wettbewerbsverstöße schützen wir Unternehmer.

Können Sie sich vor Warnungen schützen, damit Sie überhaupt keine bekommen?

RA Dr. Alexander Schneehain: Hier greift die Devise der Yellow Pages eindringlich: "Fragen Sie jemanden, der weiß, was es ist". Eine Rechtsanwältin, die auf dem Gebiet des Immaterialgüterrechts tätig ist, ist oft in der Position, einen geschäftlichen Auftritt zu überprüf. Dies ist der einzige Weg, um ein Warnrisiko zu vermeiden. Wofür der Jurist prüft, haftet natürlich auch der Jurist.

Warnschutz | LHR Rechtsanwälte Köln

Ein Warnschreiben ist ein drastisches Vorkommnis für jedes einzelne Geschäft - unabhängig davon, ob es sich um ein kleines Start-up oder ein börsennotiertes Geschäft handelt. Gewerbetreibende werden vor allem wegen der Schutzrechtsverletzung verwarnt, z.B. Eine Verwarnung verlangt in der Regel die Unterlassung. Außerdem sollten Sie Ihrem Kontrahenten die Anwaltskosten wiedererstatten. Obgleich oder gerade weil wir in der Regel auf der Seite der Rechtsinhaber sind und ihre Rechte geltend machen, wissen wir, was bei der Abwehr von Abmahnungen und Unterlassungsklagen wichtig ist.

Ist die Verwarnung zunächst nur ein beschriebener Zettel, kann die Fehlreaktion darauf auf der einen Seite überflüssige, zeit- und kostenaufwändige Rechtsstreite haben und auf der anderen Seite die Verpflichtung, dem Widersprechenden gegebenenfalls zu bezahlen ý zu hohe Rechtsanwaltskosten und/oder nicht zu zahlende Entschädigungsbeträge und mit geringsten Irrtümern in der zukünftigen lebenslangen Vertragsstrafe von meist ca. 5.000,00?

Die LHR konnte einen überwältigenden Verteidigungserfolg gegen eine Verwarnung eines Mitbewerbers vor dem LG Ingolstadt erringen. Der Antrag des Wettbewerbers auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde vom Richter aus formalen Erwägungen abgewiesen, da der Antrag des Widersprechenden auf Erlass einer einstweiligen Verfügung nicht eilig war, weil er so gehandelt hatte, wie er unsere Kunden beschuldigt hatte.

Verwarnungen und Gerichtsverfahren sind zeit-, sach- und kostenintensiv und sollten daher so weit wie möglich vermieden werden. Jeder, der auf eine Warnung richtig eingeht und sie als Anlass versteht, seine Werbe- und Internetpräsenz für die weitere Entwicklung vollständig prüfen zu lassen, sieht darin oft nur ein "reinigendes Gewitter".

Nach einer Verwarnung ist es Teil des Tagesgeschäfts der LHR, das gegnerische Vorgehen auf Legalität zu überprüfen. Jeder, der unsere Kunden attackiert, muss sein eigenes Handeln an den selben strikten Maßstäben ausrichten. Die LHR ist eine der größten deutschen Anwaltskanzleien im Bereich der Strafverfolgung und Abwehr von Wettbewerbsangriffen.

Die vorsätzlich rechtswidrig handelnde Beschwerdeführerin hat nicht nur die Kosten des Rechtsanwalts zu ersetzen, sondern in der Regel auch angemessene Entschädigungen zu leisten. Die Opponenten rechnen mit zahlreichen verfahrensrechtlichen Eigenheiten, vor allem in Unterlassungsverfahren, die in der Realität oft ausgelassen werden. Um so mehr Irrtümer der Gegenspieler machen kann, desto besser. Ein Warnschreiben ist ein drastisches Erlebnis für jedes einzelne Firmenmitglied - unabhängig davon, ob es sich um ein kleines Startup-Unternehmen oder ein börsennotiertes ist.

Aber auch jede der fünf Reaktionsoptionen kann die beste Reaktion auf eine Warnung sein. Wenden Sie sich nicht an Ihren Widersacher oder Gegenanwalt. Die Anschuldigungen im Mahnschreiben oder in der vorläufigen Anordnung werden von uns geprüft. Es wird geprüft, ob Ihr Kontrahent legal handelt und ob ein Konter einen Sinn macht. Für Ihre Abwehr ( "Gerichtsbeschluss") und einen eventuellen Angriff werden wir alles vorbereiten.

Sprechen Sie uns an: Wir setzen auf höchste Kostentransparenz und Rückverfolgbarkeit für unsere Kunden. Dies betrifft natürlich auch die Honorierung unserer Arbeiten im Hinblick auf etwaige Gerichts-, behördliche oder ggf. gegnerische Aufwendungen, die vom Auftraggeber zu erstatten sind. Wozu eine Warnung?

Mahnung ist die Benachrichtigung eines Klägers an einen Rechtsverletzer, dass er im Zusammenhang mit der Bitte, dieses Vorgehen in der Zukunft zu unterlassen und sich innerhalb einer gewissen Zeitspanne mit einer Strafklausel zu äußern und dem Widersprechenden das Anwaltshonorar zu vergüten, unrechtmäßig gehandelt hat. Diese aussergerichtliche Verwarnung ist sowohl im Sinne des Kreditgebers, der seine Forderung rasch und kosteneffizient aussergerichtlich eintreiben kann.

Mehr zum Thema