Vorlage Kündigung Mietvertrag Vermieter

Muster für Kündigung des Mietvertrages durch den Vermieter

Mit dieser Vorlage können Sie als Mieter Ihren Mietvertrag entsprechend der gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist (in der Regel drei Monate) kündigen. Stornierung der Wohnung wegen Tod: Präsentation, Erklärungen und Tipps. Die Vermieter können ihre Position ausnutzen. Darüber hinaus ist dies ein außergewöhnlicher Grund für die Kündigung. oder Sie möchten den Strom für ein Zweitwohnsitz stornieren.

Template Gewöhnliche Beendigung des Mietverhältnisses - Gratisprobe

Hinweis: Mit dieser Vorlage können Sie als Mietinteressent Ihren Mietvertrag entsprechend der gesetzlich oder vertraglich festgelegten Kündigungsfristen (in der Regel drei Monate) auflösen. Lieferung an den Vermieter per Einschreibebrief oder per Nachnahme! Liebe Frau/Herr _______________________[Name des Vermieters], _______________________[Datum]. Ich/Wir widerrufe die Abbuchungsermächtigung zur Belastung der Monatsmiete am Ende des Mietzeitraums.

Die Kündigung ist mir/uns gegenüber unter Bekanntgabe des Endes des Vertrages zu erklären. Laden Sie Templates und Beispiele aus dem Vermietungsrecht kostenfrei herunter: Im Preview können Sie sich einen Überblick über unser Formular verschaffen. Laden Sie diese Vorlage als PDF herunter und füllen Sie sie von Hand aus. Laden Sie diese Vorlage als Word-Dokument herunter und ändern Sie sie auf Ihrem Computer, wie Sie es möchten.

Ihre Offerte oder probieren Sie es in unserem Rechtsforum für rechtliche Fragestellungen aus dem Bereich des Mietrechts. Frag einen Anwalt: Frag die Online-Community - 5 topaktuelle Beiträge aus unserem kostenfreien Forum: Helfen Sie unserem Diskussionsforum - Die ersten Gehversuche!

Beendigung von Miet- und Leasingverträgen für Geschäftsräume im Einzelnen

Die Kündigung eines Miet- oder Pachtvertrags muss zunächst auf der Grundlage des Vertrags geprüft werden, ob eine Kündigung überhaupt möglich ist. Die Kündigung trotz Fristsetzung kann nur erfolgen, wenn der Auftrag der Kündigungspartei oder beider Vertragspartner das Recht zur vorzeitigen Kündigung auch während der Laufzeit einräumt.

Es ist auch zu berücksichtigen, ob ein Verzicht der kündigenden Vertragspartei vorliegt. Wenn die Frist, für die der Verzicht auf die Kündigung beschlossen wurde, noch nicht verstrichen ist, ist die Kündigung des Vertrags nur aus den oben angeführten Gründen möglich. Häufig herrscht in der Realität Unklarheit über die Definition der Termini "Kündigungstermin" und "Kündigungsfrist".

Das Kündigungsdatum ist das Datum, an dem das Mietverhältnis nach dem Wunsch des Kündigers endet. Der Kündigungszeitraum ist der Zeitraum, der zwischen der Kündigung und dem Kündigungstermin liegt. Dabei gibt es sowohl vertragliche als auch gesetzlich festgelegte Termine und Ankündigungsfristen. Vorrang haben die von den Vertragsparteien im jeweiligen Miet- oder Leasingvertrag festgelegten Beendigungsfristen und -termine.

Ist der Vermögensgegenstand im Eigentum mehrerer Beteiligter, ist der Sachwalter (im Sinne seiner Befugnisse zur Abwicklung der gewöhnlichen Verwaltung) oder die Mehrzahl der Mitinhaber zur Kündigung ermächtigt. Ist das Kündigungsobjekt durch einen entsprechenden Nutzungsvertrag ausschliesslich an einen Mitinhaber zur Miete oder Pacht übergeben worden, so ist auch der Mitinhaber allein zur Kündigung des Vertrages befugt.

Andererseits muss die Kündigung eines Miteigentums allen Eigentümern oder gegebenenfalls einem Stimmrechtsvertreter zur Kenntnis gebracht werden. Wenn mehrere Bewohner oder Bewohner eine Immobilie zusammen vermietet oder verpachtet haben, können sie nur zusammen auflösen. Mietverträge können informell beendet werden, sofern im Mietvertrag nichts anderes festgelegt ist.

Es wird jedoch aus Nachweisgründen eine Stornierung per "Einschreiben" oder gegen Empfangsbestätigung empfohlen. Kündigungsdatum und -frist basieren immer auf dem entsprechenden Kontrakt. mit einer 6-monatigen Frist. Für landwirtschaftlich oder gartenbaulich genutzte Pachtbetriebe muss die Kündigung bis zum 31. März oder 30. November mit einer Frist von sechs Monaten erfolgen.

Bei forstwirtschaftlichen Betrieben beträgt die Frist 1 Jahr mit Kündigungstermin 30.11. Die Kündigung muss dem anderen Vertrags-partner vor Kündigungsbeginn zugehen. Nach dem Mietvertrag kann jede Partei den Mietvertrag zum Ende eines halben Kalenderjahres mit einer Frist von sechs Monaten auflösen. Zur Kündigung des Vertrages mit Wirkung zum 31.12. muss die Kündigung beim Vermieter bis zum 30.6. eingegangen sein.

Möchte der Mieter den Mietvertrag jedoch zum 30. Juni kündigen, muss die Kündigung beim Vermieter bis zum 31. Dezember eingehen. Pachtverträge für offene Flächen (z.B. Lagerflächen) und gewisse Pachtverträge für geschäftliche Zwecke können informell gekündigt werden, sofern im Pachtvertrag nichts anderes festgelegt ist. Als Nachweis wird eine Stornierung per Einschreibebrief oder gegen Empfangsbestätigung empfohlen.

Mietobjekte, die im Zusammenhang mit dem Betrieb von Unterkünften, Parkplätzen, Transport, Flughafenbetrieb, Spedition, Lagerhäusern oder einer Wohnung gemietet werden, sowie Mietobjekte in Häusern mit nicht mehr als zwei unabhängigen Appartements oder Geschäftsräumen. Kündigungsdatum und -frist basieren in der Regel auf der Vertragsvereinbarung. Ist im Mietvertrag keine solche Bestimmung vorgesehen, gelten die gesetzlich vorgeschriebenen Kündigungsfristen und -termine: Geschäftsräume können daher jeweils zum Ende eines Kalendervierteljahres (31. 3, 30.6., 30.9., 30.12.) unter Wahrung einer dreimonatigen Frist gekündigt werden.

Für alle Mietverhältnisse für Geschäftsräume, die nicht unter die Liste in Abschnitt 2 fielen, gelten die Kündigungsregelungen des Mietgesetzes. Eine Kündigung muss laut MRG durch den Vermieter unter Nennung mindestens eines wesentlichen Grunds, durch den Vermieter (er benötigt keinen Grund!) vor Gericht oder in schriftlicher Form ausgesprochen werden. Gerichtsstand ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk sich das Mietobjekt befinden soll.

Eine Kündigung kann schriftlich oder in mündlicher Form erfolgen. Das Kündigungsformular ist auf der Website des Ministeriums für Justiz verfügbar. Um den Vertrag zu kündigen, muss das Formblatt ordnungsgemäß ausgefüllt, unterzeichnet und dem zuständigen Richter vorgelegt werden. Der Pauschalbetrag für das Beendigungsverfahren liegt bei 102,00 EUR. Im Falle von mehr als einer Vertragspartei, entweder auf der Kündigungsseite oder auf der Kündigungsseite, muss ein zusätzlicher Zuschlag auf die Pauschale gezahlt werden.

Den zu beachtenden Fristen und Terminen liegt in der Regel die vertragliche Einigung zugrunde. Ist im Mietvertrag keine Bestimmung vorgesehen, gilt die gesetzlich vorgeschriebene Regelung: Geschäftsräume können mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines jeden Kalendervierteljahres aufgelöst werden. Um die Einhaltung der Frist zu gewährleisten, muss die Kündigung dem anderen Vertragspartei vor Kündigungsbeginn zugehen.

Zum Beispiel, wenn ein Mietvertrag am 31.12. endet die Kündigung muss dem anderen Vertragsteil bis zum 30.9. zugegangen sein, damit die 3-Monatsfrist eingehalten wird! Auch die Bearbeitungsdauer bzw. der Versand durch das zuständige Gerichts und die Lieferzeit müssen berücksichtigt werden! Besonderheiten bei Kündigung durch den Vermieter: Der Vermieter muss im Unterschied zum Pächter - wie bereits gesagt - einen wesentlichen, rechtlich erkennbaren Grund für die Kündigung angeben.

Beendigungsgründe für Geschäftsräume werden als Grund zur Kündigung angesehen: Zahlungsverzug des Mietvertragspartners (trotz schriftlicher Abmahnung mind. 8 Tage im Verzug)              Grund der Kündigung, der für den Vermieter, seine Angehörigen oder sein Betrieb als wesentlich zu betrachten ist (solche Umstände wurden von der Rechtssprechung z.B. die Gründung des Unternehmens der Minderjährigen in den angemieteten Geschäftsräumen oder die eigene Betriebserweiterung des Mietvertragspartners einschließlich der angemieteten Geschäftsräume berücksichtigt).

Der Rücktritt ist dann zu stornieren, die Verfahrenskosten gehen jedoch zu Lasten des Mieters. Der Vermieter sollte eine Kündigung immer ohne unnötige Verzögerung nach Kenntnis des Kündigungsgrunds einreichen, da sonst in der länger andauernden Wartezeit mit der Kündigung ein impliziter Verzicht auf die Durchsetzung dieses Kündigungsgrunds angenommen werden könnte. Verträge, nach denen dem Vermieter ein über die gesetzlichen Kündigungsgrundlagen hinausgehender Kündigungsanspruch zusteht, sind ungültig!

Wenn für einen bestimmten Zeitraum ein Verzicht auf die Kündigung ausgesprochen wurde, muss das ausgewählte Kündigungsdatum außerhalb des Verzichtszeitraums sein. Eine Kündigung kann jedoch noch während der Verzichtsfrist ausgesprochen werden. Die Kündigung kann innerhalb von 4 Kalenderwochen nach Erhalt widerrufen werden, so dass ein ordentlicher Rechtsweg eintritt. Die Kündigung ist dann legal oder nicht legal.

Beanstandungen müssen auch bei Lieferverzug oder Nichteinhaltung der Frist erhoben werden. Bei nicht rechtzeitiger Übergabe des Mietobjektes kann der Vermieter die Räumung vornehmen.

Mehr zum Thema