Mahnbescheid nach 3 jahren

Mahnung nach 3 Jahren

Letzten Freitag erhielt ich eine Mahnung. Ich habe im Laufe der 3 Jahre weder eine Rechnung über die geforderten Beträge noch eine Mahnung erhalten. Können Sie noch die Rechnung von vor 3 Jahren verlangen, wenn das Geschäft abgelaufen ist? Die einfachen Ansprüche verjähren regelmäßig nach 3 Jahren. Als Verjährungsfrist gelten 3 Jahre gemäß § 195 BGB.

Anwaltliche Pauschale

Mahnung nach 3 Jahren! Vergangenen Freitag erhielt ich eine Mahnung. Die Erinnerung stammt aus meinem ehemaligen Solarium und ist eine Reklamation von ca. 70 EUR vom 19.11.2003. Ich habe damals keine 3 Monate Beiträge zahlt. Jetzt diese Mahnung. Deshalb die Mahnung.

Müssen Sie nicht daran erinnert werden, bevor sie mahnen können? Liegt der Antrag ab Herbst 2003 vor, sollte der Antrag am 31.12. 2006 verjähren. Sie müssen jedoch umgehend Berufung eingelegt haben, da sonst die Mahnung erlischt. Der Tipp: Einspruch erheben und warten, was geschieht! Jetzt ist es so weit, dass die Deadline am 31.12. 2003 anläuft.

Die Verjährung dauert bis zum 21.12.2006. Die Mahnung erfolgte am 05.01. und wurde am 12.01. ausgeliefert. Die Klage beim Gerichtshof ist am 28: Dezember 2006 eingetroffen. "Wenn die Petition am 28. Dezember vor dem Gerichtshof eingeht, dann ist sie auch noch nicht abgelaufen. Das ist richtig. Nichtsdestotrotz sollten Sie Berufung eingelegt haben.

Vielleicht gibt es diesbezüglich auch Vorschriften im bisherigen AGB´s. Das wäre jedenfalls nicht ungewöhnlich. Mahnungen zur Einhaltung des Termins sind das eine, dann eigentlich nur eine Beschwerde.

Mahnung nach mehr als drei Jahren

Hallo, ich habe anfangs Jänner eine Mahnung meines Zahnarztes von Ende 2010 über eine Abrechnung aus dem Jahr 2007 erhalten. Obwohl ich in dieser Zeit in Bearbeitung war, wurde auch eine weitere Faktura bezahlt - nur dieser Rechnungsbetrag von ca. 900 EUR aus zwei Fakturen war laut Mahnung noch offen.

Ich habe im Laufe der 3 Jahre weder eine Abrechnung noch eine Zahlungserinnerung bekommen. Ich habe dennoch den Geldbetrag gezahlt und gegen die Entscheidung rechtzeitig Berufung einlegt; jetzt verlangt der Zahnarztanwalt Interesse und Honorare und droht mir mit einer Klage.

Wenn die Reklamation gerechtfertigt ist, habe ich einen Ausgleich vorgeschlagen, da es schon schwer war, die 900 Euros aufzubringen. Hat der Arzt nicht drei Jahre Zeit gehabt, um Ihren Antrag zu unterbreiten? Muß sie den Eingang der Rechnungen vorweisen? Ansprüche Verjährung innerhalb der üblichen Verjährungsfrist von drei Jahren.

Die Verjährung tritt am Ende des Geschäftsjahres ein, in dem der Schadensfall eintritt. Die Verjährung der Ansprüche des Zahnarztes lief damit Ende 2007 an. Die Verjährung wurde daher Ende 2010 beendet, so dass die Verjährung durch die rechtzeitige Mahnung Ende 2010 ausgesetzt wurde.

Der Anspruch ist daher nicht ausgeschlossen. Zudem ist ein Debitor in der Regel auch zur Zahlung von Fälligkeitszinsen und zur Übernahme von Verfolgungskosten gezwungen, wenn er nicht freiwillig an den Kreditgeber zahlt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Zahlungspflichtige von seinem Zahlungsempfänger ordentlich mahnt wurde. 286 Abs. 3 sieht in diesem Zusammenhang den Verzugsfall vor: "Der Zahlungspflichtige kommt mit der Zahlung innerhalb von 30 Tagen nach dem Fälligkeitsdatum und Erhalt einer Abrechnung oder gleichwertiger Zahlungserklärung längstens in Zahlungsverzug; dies trifft gegenüber einem Zahlungspflichtigen, der Konsument ist, nur zu, wenn auf diese Konsequenzen in der Abrechnung oder Zahlungserklärung ausdrücklich verwiesen worden ist.

"Diese Bedingungen sind in Ihrem Fall nicht erfüllt, da Sie nach Ihrer Präsentation keine Rechnungen mit diesen Bedingungen oder eine entsprechende Zahlungsliste haben. In diesem Fall sind Sie jedoch nicht in Zahlungsverzug, so dass der Zahlungsempfänger weder einen Verzugszins noch Prozesskosten (Mahngebühren, Anwaltskosten) von Ihnen einfordern kann.

Dann ist es Sache des Gläubigers, Fakten vorzulegen, die Ihre Beanstandungen aufheben. Er muss nachweisen, dass Sie die Rechnungen und die nachfolgenden Mahnschreiben erhalten haben.

Mehr zum Thema