Wann muß Krankmeldung beim Arbeitgeber Vorliegen

Ab wann muss der Krankenstand dem Arbeitgeber gemeldet werden?

Bis spätestens am dritten Arbeitstag nach der Krankheitsmeldung. Diese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss dem Arbeitgeber am vierten Krankheitstag vorliegen. Für wen ist die Krankmeldung zu richten? Ab wann muss sich der Mitarbeiter krank melden? Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber den Lohn so lange einbehalten, bis er einen Krankheitsnachweis hat.

Dienstleistung - Praktische Tipps - Archive - ver.di b+b

Ab wann muss ich mich krank melden? Gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über die Entgeltfortzahlung (EFZG) ist der Mitarbeiter dazu angehalten, den Arbeitgeber über die Erwerbsunfähigkeit und deren wahrscheinliche Dauer sofort zu informieren. Sofort bedeutet hier "ohne Verschulden" (vgl. § 121 BGB). Deshalb muss die Botschaft den Arbeitgeber rasch ansprechen. Zu diesem Zweck sollte der Mitarbeiter seinen Arbeitgeber am ersten Tag der Krankheit zu Arbeitsbeginn benachrichtigen und seine Krankheit melden.

Führt der Arztbesuch zu einer längeren Erwerbsunfähigkeit, muss auch der Arbeitgeber über die zu erwartende Aufenthaltsdauer informiert werden.

Behindertenausweis - Was ist zu beachten?

Jeder, der bei der Beschäftigung ist, schon einmal erkrankt ist und deshalb nicht zur Beschäftigung gehen konnte, weiß vermutlich die Bestätigung der Arbeitsunfähigkeit. Dieses Zertifikat, kurz AU oder AU abgekürzt, wird vom behandelnden Arzt ausgestellt, wenn der Mitarbeiter aus körperlichen oder seelischen Beweggründen nicht arbeiten kann. Zum einen für den Arbeitgeber, zum anderen für die Krankenversicherung und zum anderen für den Kranken selbst.

Der Arbeitgeber kann festlegen, zu welchem Termin ein Zertifikat erforderlich ist. In vielen Betrieben ist die Untersuchung erst am dritten oder vierten Tag der Krankheit erforderlich. Das bedeutet, dass das Zertifikat am dritten oder vierten Tag vorliegen muss. In den ersten Tagen der Krankheit ist oft kein Zertifikat erforderlich. Der Arbeitgeber informiert Sie über die internen Regelungen, in der Regel sofort nach Aufnahme des Beschäftigungsverhältnisses oder im Anstellungsvertrag.

Wenn Sie die internen Regelungen nicht wissen, ist es ratsam, die Abteilung Personalwesen anzurufen. Tip: Wenn Sie das Zertifikat nicht zur Filiale mitbringen können und niemand für Sie da ist, wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber und beschreiben Sie die Lage. Bei Krankheit sollte der Arbeitgeber immer unmittelbar benachrichtigt werden.

Die Informationen können Sie an Ihren Manager senden oder sich an die HR-Abteilung richten. Die Ursache der Krankheit ist nicht erforderlich, aber Sie sollten in der Lage sein einzuschätzen, wann Sie wieder arbeiten können. In Zweifelsfällen können Sie natürlich zuerst zum behandelnden Arzt gehen und dann die Informationen an Ihren Arbeitgeber schicken.

Sollte die Präsenz zwingend notwendig sein und es muss umgehend ein Austausch erfolgen, sollte das Gerät natürlich sofort abgeholt werden. Kann ein Triebfahrzeugführer eines Reisezuges beispielsweise aus Gesundheitsgründen seinen Beruf nicht ausüben, wird er sein Betrieb unverzüglich unterrichten. Der Nachweis für die Krankenversicherung ist in der Regel freiwillig.

Der Nachweis muss nur dann an die Krankenversicherung geschickt werden, wenn das Risiko einer längeren Erkrankung oder eines Ausfalls besteht und Krankengeld verlangt wird.

Mehr zum Thema