Arbeitnehmer kommt zu Spät zur Arbeit

Mitarbeiter kommt zu spät zur Arbeit

Mitarbeiter länger arbeiten, wenn er später als geplant zur Arbeit kommt. Früh aus dem Bett quälen, um pünktlich zur Arbeit zu kommen. Verkehrsstörungen kommen zu spät zur Arbeit. Mitarbeiter sind verpflichtet, rechtzeitig zur Arbeit zu kommen. höhere Gewalt oder unbeabsichtigte Verspätung der Arbeit, müssen:.

Mitarbeiter im Einsatz: Zu spät am Arbeitsplatz? So ist es!

Den verspäteten Arbeitsantritt müssen Unternehmer nur dann akzeptieren, wenn sie kein Mitverschulden haben. Bei Verspätungen durch Fahrlässigkeit kann es jedoch zu einer Verwarnung kommen. Schnellstraßen können überlastet sein, der Zug kann sich verziehen - und auch Berufspendler kommen zu spät. Eine Bagatelldelikte is not delay, says Natalie Oberthür, specialist lawyer for labour law and member of the Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht i. V. Deutscher Anwaltverein DAV.

"Das Risiko der Reise liegt beim Mitarbeiter. Und er ist dafür zuständig, rechtzeitig zur Arbeit zu kommen." Mit anderen Worten, ein Warnschreiben ist prinzipiell auch für eine Verzögerung möglich. Ausschlaggebend ist aber, wer für die Verzögerung die Verantwortung trägt: "Eine Warnung geht davon aus, dass es etwas Vorwürfe gibt", sagt Oberthür. Aber wenn es gleichzeitig immer einen Verkehrsstau auf der selben Straße gibt, kann der Unternehmer schon jetzt fordern, dass ein Mitarbeiter dies plant und früher aufstehen kann.

Der Mitarbeiter ist auch hier verpflichtet. Der Arbeitnehmer ist jedoch, aus welchen Gründen auch immer, verpflichtet, seinen Auftraggeber so schnell wie möglich über die Verzögerung zu unterrichten. Verspätete Ankünfte müssen nicht unbedingt lange verweilen - auch wenn dies in der Realität oft der Fall ist. Ganz anders natürlich bei Vorschriften wie Gleitzeit oder Vertrauensarbeitszeiten - in manchen Fällen ist die Verzögerung aber sowieso kein großes Manko.

html+='''; html+=' '; html+=''; html+='; html+='

Für die Arbeit zu spät: Diese Vorschriften sind für die Mitarbeiter gültig.

Die Anfahrt zur Arbeit ist mit viel Frost und Schneefall langwierig und viele Arbeiter kommen zu spät. Wie kann ich bei wetterbedingter Verspätung zur Arbeit kommen? Im Grunde liegt es an den Mitarbeitern, wie sie zur Arbeit kommen. Du musst rechtzeitig ankommen. Es ist nicht das Hauptproblem des Unternehmers.

Das bedeutet, dass die Mitarbeiter das so genannte "Reiserisiko" haben. Bezahlt der Auftraggeber trotz der Verzögerung? Wenn Sie wegen Schneefall und Schneefall zu spät zur Arbeit kommen, haben Sie keinen Anrecht auf eine Vergütung für die Zeit, die Sie nicht arbeiten. Der Grundsatz gilt: "Keine Arbeit, kein Lohn" - egal ob man etwas für die Verzögerung tun kann oder nicht.

Im Prinzip müssen die Mitarbeiter die Ausfallzeiten nicht ausgleichen. Dies ist natürlich anders, wenn der Auftraggeber ein Zeit- oder ein Mehrarbeitskonto besitzt. Versäumte Arbeitsstunden werden dann als minus Stunde gebucht und können zu einem anderen Zeitpunkt nachbearbeitet werden. Allerdings kann der Unternehmer niemanden dazu verpflichten, die versäumten Arbeitsstunden am Abend zu arbeiten - insbesondere dann nicht, wenn z.B. ein Teilzeitbeschäftigter am Mittag gehen muss, weil ein Schulkind abzuholen ist.

Ab wann muss der Auftraggeber trotz Verspätung aufkommen? Wird nicht gearbeitet, muss der Auftraggeber nur in wenigen Sonderfällen eine Vergütung auszahlen. Dies ist der Fall, wenn der Mitarbeiter "unverschuldet" von der Arbeit abgehalten wird. Gleiches trifft auf Überschwemmungen, Kundgebungen, Straßensperrungen, allgemeine Fahrverbote oder Warnstreiks von Verkehrsunternehmen zu.

Eine subjektive Ursache besteht z.B., wenn die Sprachschule wetterbedingt weiterhin nicht geöffnet ist und die Mitarbeiter keine andere Pflegemöglichkeit vorfinden. Die Ursache für die Arbeitsbehinderung ist dann " in der Persönlichkeit " des Mitarbeiters - denn sein eigenes Baby ist absolut pflegebedürftig. Dies bedeutet, dass nicht nur eine Besserung zugunsten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erfolgen kann, sondern dass deren Rechte eingeschränkt oder gar ganz ausgenutzt werden.

Dies wird durch den Anstellungsvertrag sowie durch Kollektivverträge, eventuell auch durch Betriebsvereinbarungen, ermöglicht. Kann mich der Auftraggeber mahnen, weil ich zu spät komme? Dies hängt vom jeweiligen Fall ab. Jedoch kann der Unternehmer von seinen Mitarbeitern fordern, dass sie sich dem Wetter anpassen und mehr Zeit mitbringen. Der Vorwand, wegen des Schneefalls nicht pünktlich zur Arbeit kommen zu können, ist für den Auftraggeber nicht akzeptabel, und zwar längstens nach drei Tagen.

Kann die Arbeit wegen der Wetterlage überhaupt nicht durchgeführt werden - z.B. weil kein Stoff eintrifft - wird dies als generelles Arbeitsrisiko angesehen. Im Prinzip wird dies vom Auftraggeber getragen. Das bedeutet für die Mitarbeiter, dass sie weiterhin ihr Gehalt bekommen, auch wenn sie nicht erwerbstätig sind. Für Unfälle, die durch Vereisung und Schneefall verursacht werden, wer haften?

In rechtlicher Hinsicht gelten hier die gleichen Bedingungen wie in anderen Bereichen des Arbeitslebens: Wenn sich der Verkehrsunfall auf dem unmittelbaren Weg zur Arbeit ereignete, handelt es sich um einen Betriebsunfall. Prinzipiell deckt der Schutz jedoch nur den unmittelbaren Arbeitsweg ab. Im Falle von Schneefall und Eisglätte kann er auch Abstecher abdecken, die notwendig sind, weil der normale Weg zur Arbeit nicht befahrbar oder zu riskant ist.

Mehr zum Thema